Wertpapierdepot

Bevor man das erste Mal Wertpapiere in Form von Aktien, Anleihen oder auch Fonds und Derivate erwerben kann, benötigt man auf alle Fälle ein Wertpapierdepot als Basis. Denn auf dem Wertpapierdepot werden alle Wertpapiere verbucht und verwahrt, die man zukünftig kaufen wird. Bevor man jedoch bei einer Filialbank, einer Direktbank im Internet oder einem Online Broker ein solches Wertpapierdepot eröffnet, sollte man einen Depot Vergleich durchführen. Im Rahmen dieses Vergleichs stellt man die unterschiedlichen Anbieter gegenüber und schaut sich im Detail an, welche Konditionen zum einen mit der Eröffnung und Führung des Depots und zum anderen mit dem Ordern von Wertpapieren in Zusammenhang stehen. Der Depot Vergleich sollte auf jeden Fall zwei Dinge beinhalten: einerseits sollten die fixen Kosten des Depots beim jeweiligen Anbieter miteinander verglichen werden, die auch unter dem Namen Depotgebühr bekannt sind. Andererseits sollte der Depotvergleich jedoch auch beinhalten, welche Gebühren beim Erteilen von Aufträgen anfallen. Diese Gebühren werden auch als Ordergebühren oder Transaktionskosten bezeichnet. Die Ordergebühren sind ein sehr wichtiger Bestandteil des Vergleichs, denn falls man relativ viele Aufträge pro Jahr erteilt, kann man durch den Vergleich und die Wahl eines günstigen Anbieters erheblich mehr Kosten einsparen, als es bei den Depotgebühren im Vergleich der Fall ist. Einen aktuellen Anbietervergleich finden sie hier.

Das Wertpapierdepot bei einer Filialbank oder Direktbank eröffnen

Um mit dem Handel der Aktien oder Rentenpapiere beginnen zu können, muss zunächst einmal ein Wertpapierdepot eröffnet werden. In diesem Bereich gibt es drei unterschiedliche Arten von Anbietern, bei denen man die Depoteröffnung vornehmen kann. Es handelt sich bei den Anbietern auf der einen Seite um Filialbanken und Direktbanken, auf der anderen Seite kann man aber auch bei Onlinebrokern (Discountbroker) ein Depotkonto eröffnen. Das Wertpapier Depot beim Onlinebroker unterscheidet sich grundsätzlich in keiner Weise von dem Depot, welches man auch in der Filialbank eröffnen kann. Lediglich der Ort und der Vorgang der Kontoeröffnung selber ist unterschiedlich.Während man das Depotkonto bei der Filialbank vor Ort vom Bankberater eröffnen lassen kann, ist die Depoteröffnung per Internet insoweit etwas komfortabler, als dass man diese vom PC aus veranlassen kann und keinen separaten Beratungstermin bei der Bank vereinbaren muss. Im Internet sind lediglich über die Webseite des Anbieters einige Daten zur Person zu machen und später erhält man dann per Post die Vertragsunterlagen und kann das Wertpapierdepot bereits wenige Tage nach der Antragstellung online nutzen. Ferner besteht sehr häufig bei Depoteröffnung bei einem Online Broker der Vorteil, dass diese Broker auch sehr günstige Ordergebühren anbieten, welche in den meisten Fällen auf einem niedrigeren Niveaus als die Gebühren der Filialbanken liegen.

Weiterführende Informationen: Bundeswertpapieren