Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist ein Bundesland im Nordosten Deutschlands. Die einzige Großstadt ist Rostock, Landeshauptstadt Schwerin. Die Landesflagge ist Ultramarinblau, Gelb, Weiß und Zinnoberrot gestreift. Das Wappen enthält zwei Symbole, der Greif repräsentiert Vorpommern, während der Stierkopf für die ehemaligen mecklenburgischen Großherzogtümer steht. Auf dem großen Landeswappen ist zusätzlich der Adler zu sehen, der die Verbindung zwischen Pommern und Brandenburg symbolisiert.

Geschichte

Die erste Besiedlung des heutigen Bundeslands war bereits vor 10.000 Jahren. Der Name „Mecklenburg“ wird erstmals 995 urkundlich erwähnt. Die Bezeichnung bezog sich auf die Burg Mecklenburg, „mikil“ stammt aus dem Altsächsischen und bedeutet „groß“. Der Name Vorpommern entstand erst sehr viel später, im 16. und 17. Jahrhundert. Vorpommern war die Bezeichnung für die Gebiete des Herzogtums Pommern. Pommern bedeutet soviel wie „am Meer“. Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern entstand aus dem Zusammenschluss des Freistaats Mecklenburg mit Vorpommern. 1990 wurde Mecklenburg-Vorpommern erneut gebildet, aus der Fusion der DDR-Bezirke Rostock, Neubrandenburg und Schwerin.

Tourismus

Mit einer Küstenlänge von mehr als 2000 Kilometern weist Mecklenburg-Vorpommern die längste Küste aller Bundesländer auf. Ein Großteil davon bilden die Vorpommersche Bodden- und Haffküsten. Die fünf größten Inseln in Mecklenburg-Vorpommern sind Poel, Ummanz, Hiddensee, Rügen und Usedom, die letzten beiden sind außerdem die größten Inseln Deutschlands. Die Seen und Meere, die größten davon in der Mecklenburgischen Seenplatte vereint, locken jedes Jahr Wasserraten, Angler und Badefreunde, hauptsächlich aus Deutschland an. Nicht umsonst wird Mecklenburg-Vorpommern auch als das „Land der 1000 Seen“ bezeichnet. Endlose Sandstrände, wilde Dünenlandschaften und nicht zuletzt die Tradition des FKK-Sonnens machen Mecklenburg-Vorpommern zu einem beliebten Urlaubsparadies. Und für einen gepflegten Hausboot-Urlaub ist dieses Bundesland geradezu prädestiniert, denn die über 1000 Seen sind fast alle durch natürliche Wasserläufe oder angelegte Kanäle miteinander verbunden. In allen Häfen gibt es eine gute Infrastruktur für Bootfahrer, oder auch stille Winkel wo man vor Anker gehen kann.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mehr als 2000 Gutshäuser und Schlösser, zu dem bekanntesten gehört das Ludwigsluster Schloss, das einst als Versailles von Mecklenburg geplant war. Ebenfalls sehenswert ist das Schweriner Schloss, eine ehemalige Residenz und eine der bedeutendsten Bauten des Historismus. In Mecklenburg-Vorpommern findet man neben dem Historismus auch andere architektonische Stilelemente, etwa nordische Backsteingotik und englischer Landhausstil. Besonders charakteristisch für die Heil- und Kurbäder entlang der Küste ist die Bäderarchitektur mit ihren blendend weißen Fassaden, den Spitztürmchen und Dreiecksgiebeln. In den drei Kaiserbädern Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin kann der Besucher außerdem prachtvolle Villen bewundern. In einem Gemälde von Caspar David Friedrich verewigt und somit unsterblich gemacht wurden die Wissower Klinken und die Kreidefelsen der Stubbenkammer auf Rügen. In der Stadt der Windmühlen Woldegk geht es ebenso romantisch zu, auf den Flaniermeilen kann man das ein oder andere maritime Mitbringsel erstehen. Einmal im Jahr finden außerdem die Warnemünder Woche und die Hanse Sail statt.

Brauchtum und Tradition

Die Traditionen in Mecklenburg-Vorpommern sind vor allem durch die niederdeutsche Sprache und die bäuerliche Lebensart bestimmt. Zahlreiche Volkstanz- und Folkloregruppen bewahren solche Feste wie das Tonnenreiten. Speziell dem Volkskundler Richard Wossidlo dokumentierte Bräuche aus MV. Im Wossidlo-Archiv, einer einzigartigen Sammlung der Traditionen Mecklenburg-Vorpommerns, sind Traditionen dokumentiert. Auch mündliche Dokumente finden sich hier, um das Plattdeutsche zu erhalten.