Burschenschaft Germania zu Göttingen

Die Burschenschaft Germania zu Göttingen ist eine nichtschlagende, christliche und farbentragende Verbindung, die Farben sind „Schwarz-Rot-Gold“. Dachverband ist der Schwarzburgbund, dem die Burschenschaft Germania zu Göttingen 1893 beitritt. Auf dem zentralen Wappenschild der Verbindung sieht man das Christusmonogramm mit der Umschrift TOITΩNIKA sowie dem Spruch „Unter diesem Zeichen sieget“. Der Spruch war einst von Konstantin I dem Großen an seine Truppen ausgesprochen worden, nach dem Sieg bekannte sich Konstantin als erster römischer Kaiser zum Gott der Christen. Auf dem Wappen der Germania zu Göttingen sieht man einen stilisierten Doppeladler, dem Symbol des geeinten deutschen Vaterlandes. Außerdem zeigt es die Burg Plesse, diese befindet sich im Norden Göttingens und ist ein beliebtes Wanderziel Göttinger Studenten. Außerdem befinden sich auf dem Wappen gekreuzte Schläger mit dem Gründungsdatum, sowie der lateinische Spruch „Sie lebe, wachse und gedeihe“. Der Wahlspruch der Burschenschaft Germania zu Göttingen lautet „Gott, Freiheit, Vaterland“.

Prinzipien und Wertvorstellungen

Das oberste Prinzip der Burschenschaft Germania zu Göttingen ist der Glaube an Gott. Mit diesem Prinzip gehen auch die christlichen Werte wie Toleranz. Nächstenliebe und Achtung des Anderen Hand in Hand. Von allen Mitgliedern wird außerdem die Bejahung der deutschen Kulturlandschaft eingefordert. Daneben gilt das Mäßigkeitsprinzip, das sich gegen jegliche Exzesse im studentischen Leben richtet. Wie alle christlichen Burschenschaften lehnt auch die Germania zu Göttingen die Mensur ab und setzt stattdessen das Ehrengericht ein. In der Burschenschaft Germania zu Göttingen soll außerdem die Persönlichkeitsentwicklung gefördert werden, der Studierende soll als interessierter und engagierter Bürger in außergewöhnlicher Weise am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Des Weiteren wird ein generationen- und fächerübergreifendes Studium gewünscht und unterstützt. Obligatorisch ist auch das Lebensbundprinzip, man bleibt ein Leben lang der Burschenschaft Germania zu Göttingen verpflichtet und muss junge Mitglieder unterstützen.

Geschichte

Die Burschenschaft Germania zu Göttingen wird am 16. November 1850 von sechs Studenten gegründet. Schon die Gründerväter lehnten die Mensur und das studentische Duell ab. Unterstützung erhalten die Stifter durch Ernst Arendt Moritz, der die Gründung „teutscher Gesellschaften“ begrüßte. Die Buschenschaft Germania zu Göttingen knüpfte bewusst an die Ideale der Urburschenschaft ab. Zwischen 1911 und 1914 florierte die Verbindung, hier hatte die Germania zu Göttingen die meisten Mitglieder. 2001 feierte die Burschenschaft Germania zu Göttingen ihr 150-jähriges Stiftungsfest.