Dachverbände

Studentenverbindungen sind in der Regel in Dachverbänden organisiert, um gemeinsam gesteckte Ziele besser durchsetzen zu können. Diese können unterschiedlich aufgebaut sein, entweder als lockerer Verband oder als Interessenvertretung aller beigetretenen Verbindungen. Einige Studentenverbindungen gehören keinem Dachverband an. Viele Dachverbände haben sich wiederum zu einem übergeordneten Verband zusammengeschlossen, die beiden größten ihrer Art sind der „Convent Deutscher Korporationsverbände“ (CDK sowie dem „Convent Deutscher Akademikerverbände“ (CDA).

Dachverbände der Burschenschaften

Der größte Teil der Burschenschaften ist in den beiden Dachverbänden „Deutsche Burschenschaft“ (DB) sowie „Neue Deutsche Burschenschaft“ organisiert. Die DB steht in enger Verbindung zur Urburschenschaft von 1815 und sieht sich deren Traditionen und Prinzipien verpflichtet. In der „Deutschen Burschenschaft“ sind deutsche und österreichische Verbindungen Mitglied. In der DB spielt der Begriff des volkstumsbezogenen Vaterlands eine wichtige Rolle. 1996 kommt es nach Meinungsverschiedenheiten zur Abspaltung von der DB und zur Gründung der „Neuen Deutschen Burschenschaft“ (NDB). Insgesamt 23 Verbindungen sind der NDB beigetreten. Sie bekennt sich zum staatsbürgerlichen Vaterlandsbegriff. Der DB und DB übergeordnet ist die Burschenschaftliche Gemeinschaft.

Dachverbände der Corps

Die beiden wichtigsten Dachverbände der Corps ist der Kösener Senioren-Convent (KSCV) sowie der Weinheimer Senioren-Convent (WSC). Ersterer Dachverband wurde 1848 gegründet, dem Gründer Friedrich von Klinggräff ist die Klinggräff Medaille gewidmet. Sie wird allen Corpsstudenten verliehen, die überragende Studienleistungen erbringen sowie eine vorbildliche Corps-Aktivität zeigen. Der Kösener Senioren-Convent hat 102 Mitgliedsverbindungen. Dachverband der deutschen, technischen Hochschulen ist der Weinheimer Senioren-Convent, er wurde 1863 gegründet. Derzeit gehören dem WSC 60 Corps an. Alle Verbindungen des WSC sowie der Dachverband selbst vertreten das Toleranzprinzip, bei der Aufnahme in den Corps spielen ethnische, soziale und regionale Herkunft keine Rolle. Wahlspruch des WSC ist „Jemer bereit stan!“ Alle Mitgliedsverbindungen sind pflichtschlagend und farbentragend.

Dachverbände der Sängerschaften

In der Regel sind Sängerschaften in der „Deutschen Sängerschaft“ (DS) organisiert. In ihr sind derzeit 20 Verbindungen Mitglied. Die DS selbst ist wiederum Mitglied im Convent Deutscher Korporationsverbände sowie im Deutschen Chorverband. Einmal im Jahr findet der Sängerschaftertag statt, auf diesem werden die Vorstandsämter der „Deutschen Sängerschaft“ gewählt. Darüber hinaus findet einmal im Jahr die sogenannte Sängerschafterwoche statt, jeweils organisiert von einer anderen Mitgliedsverbindung. Ausgewählte Mitglieder und Alte Herren versammeln sich, organisieren einen gemeinsamen Chorauftritt und treffen sich zu gemeinsam Veranstaltungen.

Tagungen und Kongresse der Dachverbände

Einmal im Jahr oder alle zwei Jahre finden Kongresse, Verbandstagungen oder Verbandsfeste der Dachverbände statt. Auf diesen sind alle Mitgliedsverbindungen eingeladen, es finden Arbeitssitzungen und feierliche Veranstaltungen wie Kommerse und Bälle statt. Sind in den jeweiligen Mitgliedsverbindungen Frauen von der Mitgliedschaft ausgeschlossen, sind sie auch auf den Tagungen nicht eingeladen. Die Damenverbindungen handhaben dies ähnlich.