Société d’Étudiants Germania Lausanne

Die Société d’Étudiants Germania Lausanne ist eine Verbindung in der französischsprachigen Schweiz. Zu den Mitgliedern, die sich als Lausanner Germanen bezeichnen, gehören hauptsächlich Studenten der Université de Lausanne. Die Germania Lausanne ist nichtschlagend, die Farben sind „Schwarz-Weiß-Rot“ – die Farben des Deutschen Kaiserreiches von 1871, bei feierlichen Anlässen wird außerdem eine schwarze Mütze getragen. Der Wahlspruch lautet: „Furchtlos, selbstlos, rastlos“. In dem Wappen der Société d’Étudiants Germania Lausanne sieht man fünf Felder, die durch den Zirkel miteinander verbunden sind. Die Symbole beinhalten das Wappen der Schweiz, zwei gekreuzte Schläger sowie das Gründungsdatum, das von einem Lorbeerkranz umgeben ist.

Prinzipien und Wertvorstellungen

Die Société d’Étudiants Germania Lausanne betrachtet sich als unpolitisch, außerdem befolgt sie das Toleranzprinzip. Zwar können auch in dieser Verbindung keine Frauen Mitglied werden, jedoch spielt die Konfession, die soziale und ethnische Herkunft keine Rolle bei der Bewerbung.

Geschichte

Die Société d’Étudiants Germania Lausanne wird am 7. Juni 1887 von deutschen Studenten sowie deren Professor, Heinrich Ermann, gegründet. Damit ist die Germania Lausanne die älteste Verbindung mit deutschen Wurzeln im Ausland. Die Entwicklung der Verbindung ist eng mit der Geschichte der Universität in Lausanne verbunden. Sie war damals beliebtes Ziel für deutsche Jura-Studenten, die hier ihr Auslandsemester verbringen und gleichzeitig ihre Sprachkenntnisse auffrischen wollten. Da hier neben den regulären Vorlesungen auch solche mit deutschem Recht auf dem Plan standen, verloren die Studenten keine Semester. Bei der Gründung der Société d’Étudiants Germania Lausanne orientierten sich die Stifter an der ältesten Schweizer Verbindung „Belles-Lettres“. Später wird die Germania Lausanne kurzzeitig in „Corps Hansea Lausanne“ umbenannt, 1892 wurde der Gründungsname jedoch wieder angenommen. Bald danach wird die Société d’Étudiants Germania Lausanne Mitglied im Kösener Senioren-Convent, dem Dachverband mit den ältesten Studentenverbindungen in Deutschland, der Schweiz und Österreich. Während der beiden Weltkriege musste sich die Germania Lausanne auflösen, im Jahr 1956 kam es zur Wiedergründung. In diese Zeit fällt auch die Gründung des Vereins ehemaliger Studenten der Universität Lausanne e.V. – ein Förderverein, der die Aktivitäten der Société d’Étudiants Germania Lausanne unterstützt.

Bekannte Mitglieder

Zu den ehemaligen Mitgliedern der Société d’Étudiants Germania Lausanne gehören unter anderem Freiherr Kurt von Plettenberg, Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus, Arnold Mannesmann, Unternehmer, Oscar de Liagre sowie Fritz Blume. Daneben war Joachim Tiburtius, ehemaliger Berliner Senator und Otto Riese, Richter am Europäischen Gerichtshof zu Mitgliedern der Germania Lausanne.